Ergebnisbericht Weiterbildungspakt 1

Ergebnisbericht Weiterbildungspakt 1:

„Qualifizierung und Stärkung der ehrenamtlich Tätigen in der Bildung und Weiterbildung rund um die Landwirtschaft“

 

Viele Landwirte engagieren sich bei Hofführungen, öffentlichen Diskussionen und im direkten Gespräch für eine bessere Kommunikation und ein Wissensaustausch mit der Bevölkerung. Damit Landwirte sich hierfür das nötige Rüstzeug zulegen können, wurden im Rahmen eines durch das Hessische Kultusministerium geförderten Projekts kostenlose Weiterbildungen durch die Hessische Landvolk-Hochschule angeboten.

 

Die Zielgruppe waren hessische Landwirtinnen und Landwirte, die sich ehrenamtlich in der Bildung und Weiterbildung von unterschiedlichen Personenkreisen, wie z.B. Schulklassen, Lehrern, interessierten Bürgern, Flüchtlingen oder Politikern zu Themen der Landwirtschaft bereits engagieren oder stärker engagieren wollten.

 

In den Seminaren wurden pädagogische Grundkenntnisse, aber auch wichtige Bausteine für das persönliche Auftreten vor Gruppen oder der richtige Umgang mit Konfliktsituationen vermittelt. Ziel der Seminare war es ein professionelles Auftreten und ein gezieltes Arbeiten mit verschiedenen Besuchergruppen zu erreichen, um das Ansehen des Berufstands zu fördern. Zum Beispiel konnte in kleinen Gruppen individuell auf die Herausforderungen der Teilnehmenden eingegangen werden. Die Resonanz bei allen Seminaren war sehr positiv, was sich auch daran gezeigt hat, dass viele Teilnehmende mehrere Seminare besucht haben. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass alle Altersklassen im Erwachsenenalter abgedeckt waren und sowohl Frauen als auch Männer teilgenommen haben. So waren ehrenamtlich Tätige der Landjugend (Vorstandmitglieder und weitere aus der Mitgliedschaft), der Landfrauen, der Kreis- und Regionalbauernverbände und weiterer Verbände aus der Landwirtschaft bei den Seminaren aktiv dabei. Neben den fachlichen Inhalten, wurde besonders das Netzwerken und der gemeinsame Austausch hervorgehoben. Nicht nur miteinander lernen, sondern auch voneinander lernen wurde sehr groß geschrieben.

 

Teil der Fortbildungen war die didaktische und rhetorische Herangehensweise von dem Vermitteln von Fakten, sodass ein Lerneffekt der Zuhörer entstand. Diesen Lerneffekt konnten die Trainer und Trainerinnen sehr gut über Rollenspiele vermittelt, sodass einige Teilnehmende in eine Rolle des erklärenden Landwirtes und die anderen Teilnehmenden in die Rolle der Zuhörer schlüpften. Die Zuhörer haben den Landwirtinnen und Landwirten im Anschluss ein Feedback über ihren Wissenstransfer gegeben. Hier lobten die Teilnehmenden die kleine Gruppe, da somit mehrere Rollenspiele stattfinden konnten.

 

 

Der Verein für Landvolkbildung e.V. möchte, fortführend aus dem vorangegangen Projektzeitraum, die Lücke zwischen Landwirtschaft und Konsumenten schließen, für gegenseitiges Verständnis sorgen, Menschen im ländlichen Raum und der Landwirtschaft ermutigen, sich dafür selbst ehrenamtlich zu engagieren und gleichzeitig die Begeisterung für ein „Miteinander-Sprechen und Miteinander-Lernen“ wecken.

 

Wir danken insbesondere bei dem Hessischen Kultusministerium, welches uns diese Arbeit erst ermöglicht hat, und allen eingebundenen Organisationen für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.